Malerarbeiten vor oder nach dem Umzug Berlin

Notwendigkeit von Malarbeiten Berlin und Tapezieren

Wenn man in eine neue Wohnung oder in ein Haus in Berlin zieht, so ist das in der Regel auf der einen Seite mit einer Vorfreude verbunden. Doch die andere Seite ist der damit verbundene Aufwand. Vielleicht die neue Wohnung oder das Haus renovieren und natürlich auch umziehen. Schließlich muss man seinen Umzug organisieren, also Sachen packen, transportieren und auch wieder auspacken nach dem Umzug. Und nicht selten hat man dann noch eine ungeliebte Aufgabe neben dem Umzug, nämlich die alte Wohnung zu streichen oder sogar zu tapezieren. Nicht selten erfordert dies der Mietvertrag.

Die Tücken des Malern

Wo Tapezierarbeiten und das Malern in einer neuen Wohnung in Berlin noch Spaß macht oder man die Notwendigkeit sieht, ist das bei der alten Wohnung oftmals nicht der Fall. Bevor man aber jetzt halbherzig selbst zum Pinsel und zur Farbe greift, sollte man sich darüber ein paar Gedanken machen. Zum einen sollte man nicht halbherzig es machen, denn es kann Folgen haben. Sicherlich werden sich jetzt manche Leser wundern, was für Folgen soll es haben? Doch ist eine Wohnung mit dem Auszug nicht ordentlich gestrichen oder tapeziert, so kann dies natürlich beim Vermieter Anlass genug sein, etwas von Kaution einzubehalten. Denn wenngleich sich das Streichen oder das malern von einer Wohnung so einfach anhört, man kann auch vieles falsch machen. Auch das wird sicherlich verwundern. Doch selbst beim Streichen seiner Wände und den Decken muss man mit Bedacht vorgehen. Typische Fehlerquellen ist hier zum Beispiel die Farbe. In der Regel erfolgt das Anstreichen in einem weißen Farbton. Doch weiße günstige Farbe ist nicht gleich weiße günstige Farbe. Hier gibt es Unterschiede hinsichtlich ihrer Durchlässigkeit, also der Atmungsfähigkeit, aber auch hinsichtlich ihrer Deckkraft. Gerade wenn man Wände überstreichen muss, wo es Flecken vom Rauchen, vom Kochen oder man einen anderen farblichen Untergrund hat, so kann eine billige weiße Farbe das gewünschte Ergebnis unter Umständen nicht liefern. Je nach örtlichen Verhältnissen können aber auch umfangreiche Vorarbeiten notwendig sein, um Malerarbeiten Berlin durchführen zu können. Das kann die Auslage mit Malervlies vom Boden sein, das Abkleben von Schaltern wie Lichtschalter und Steckdosen, Leisten oder der Übergang zur Decke. Sicherlich werden einige das Abkleben für überflüssig und zeitintensiv halten. Doch es garantiert ein sauberes Ergebnis später. Zudem hat es auch ganz praktische Gründe, so verringert es nämlich den Reinigungsaufwand. Würde man einen Boden nicht abdecken oder Leisten und würde einfach streichen, so muss man dieses später je nachdem wie man streicht, wiede sauber machen. Und auch beim Streichen kann man einiges falsch machen. So zum Beispiel wenn man die Farbe nicht gleichmäßig aufträgt oder wenn man in verschiedenen Richtungen streicht. Arbeitet man hier mit einer Rolle und immer in der gleichen Richtung, so bekommt man auch ein gutes Ergebnis.

Darauf muss man bei Tapezierarbeiten achten

Wie man sehen kann, muss man bei den Malerarbeiten Berlin schon einiges beachten. Und man kann es schon erahnen, bei den Tapzierarbeiten sieht es nicht viel anders aus. Muss man seine Wohnung tapezieren, so kann man in der Regel nicht einfach irgendwie Tapeten mit Kleister an die Wand kleben. Beim Tapzieren kommt es vor allem auf den Untergrund an. Dieser muss sauber und eben sein. Gerade wenn noch Tapeten an der Wand kleben, muss man prüfen ob man darüber kleben kann oder ob man sie entfernen muss. In der Regel sollte man entfernen, da man nie die Gewissheit hat, wie groß die Haftung der alten Tapete noch ist. Zudem muss die alte Tapete auch vollflächig vorhanden sein und keine Schäden aufweisen. Denn jede Unebenheit kann sich sofort auf die neue Tapete als sichtbarer optischer Mangel übertragen. Gerade bei sehr dünnen billige Tapeten kann das besonders der Fall sein. Entfernt man die alte Tapete, so kann man dieses entweder mit warmen Wasser, mit einem speziellen preiswerte Lösnungsmittel aus dem Baumarkt oder mit einer Spachtel tun. Eventuelle Löscher in den Wänden sollte man mit etwas Gips verschließen. Je nach Beschaffenheit vom Untergrund, gerade in den Altbauten in Berlin, kann es die Notwendigkeit vom Auftrag von einem Haftgrund geben. Dadurch haftet die Tapete besser. Erst dann kann man mit dem eigentlichen kleben der Tapete beginnen. Wichtig ist hierbei, mit der ersten Tapete fängt man am besten in einer Ecke oder an einer Tür an. Hier ist besonders wichtig das man sie gerade klebt. Kommt man hier schief, hat man am Ende ein großes Problem bei den Tapezierarbeiten .

Selber machen oder preiswerte Handwerker?

Vieles konnte man jetzt zu Malerarbeiten Berlin und Tapezierarbeiten im Zusammenhang mit einem Umzug erfahren. Sicherlich wird sich bei dem einen oder dem anderen Leser die Frage stellen, soll ich selber malern und tapezieren oder nicht? Grundsätzlich erfordert beides kein großes handwerkliches Geschick. Man muss aber ein paar Punkte wie sie aufgezeigt wurden, hierbei beachten. Einfach eine billige Farbe oder eine Tapete kann halt unter Umständen nicht funktionieren. Entscheidet man sich für günstige Dienstleister , für einen Handwerker, so sollte man hier sich Angebote einholen. Anhand von mehreren Angeboten kann man vergleichen und so preiswerte Handwerker auswählen.