Umzugstipps für Berlin – Damit der Umzug nicht zum Chaos wird!

Planung ist das A&O und gerade beim Umziehen ist sie essentiell! Deswegen zeigen wir Ihnen in diesem Artikel eine Checkliste auf, damit Sie einen relativ entspannten Umzug vollziehen können.

Checkliste Teil #1: Die ersten Schritte für das umziehen in Berlin!

Wer einen Tapetenwechsel braucht, ein weiteres Zimmer für das Kind benötigt oder einfach in einen anderen Stadtteil umziehen möchte, der muss ein paar Dinge beachten. Sobald eine preiswerte Wohnung gefunden wurde sollte zuerst einmal der alte Mietvertrag gekündigt werden. Hierbei sollten die jeweiligen Fristen nicht vergessen werden! Insofern im alten Mietvertrag festgelegt, ist auch ein Nachmieter zu finden. Etwa 3 bis 7 Wochen vor dem eigentlichen Umzug sollte der neue Mietvertrag abgeschlossen und unterschrieben sein. Erst wenn alle diese Aufgaben erledigt worden sind, kann die eigentliche Planung für den Umzug beginnen. Dies bedeutet das ein Datum festgelegt und eventuell Urlaub beantragt werden muss. Mit dem künftigen Mieter sollte ebenso ein Zeitpunkt vereinbart werden, wann die Schlüsselübergabe für die neue Wohnung stattfinden wird. Ebenso sehr hilfreich ist es, wenn die neue Wohnung für die Einrichtungsplanung beim letzten Besuch einmal vermessen wurde, sodass die neue Einrichtung auch den nötigen Platz hat. Ebenso sollten (falls notwendig) gleich die neuen Möbel bestellt werden, sodass diese pünktlich an der neuen Wohnung eintreffen. Selbstverständlich möchte die alte Wohnung sauber und funktional einwandfrei übergeben werden. Deswegen sollte ein Rundgang erfolgen, bei dem alle Fenster, Wände, Türen und Fenster genau inspiziert werden. Falls notwendig können dann die nötigen Renovierungsarbeiten geplant werden. Keller, Dachboden und Garage können nun bereits ausgemustert werden. Die nicht mehr benötigten Gegenstände können verschenkt, entsorgt oder im Internet verkauft werden. Damit auch wirklich alle wichtigen Gegenstände mitkommen, sollte eine Umzugsgutliste erstellt werden. Für den Packtag sollten ebenso Umzugskartons und anderweitige Kisten bereitgestellt werden. Insofern keine im Haushalt zu finden sind lassen sich solche günstige Faltkartons bei den gängigen Baumärkten besorgen. Die Rekrutierung von Umzugshelfern aus der Familie oder Freundeskreis darf selbstverständlich auch nicht verschlafen werden. Oftmals vergessen werden zudem die sämtlichen Abmeldungen bei den unterschiedlichsten Institutionen. Das bezieht sich auf die Schulen der Kinder und Kindergärten. Nach der Abmeldung sollte auch schon die Anmeldung am neuen Kindergarten oder bei der neuen Schule erfolgen. Der Telefonanschluss und das WLAN sollten umgemeldet werden. Währenddessen kann auch gleich ein Preisvergleich zu anderen Anbietern erfolgen. Zu guter Letzt gilt es noch einen Nachsendeantrag bei der Post zu stellen, sodass die Briefe ohne Unterbrechung zugestellt werden können.

Checkliste Teil #2: Zeitlich etwa 2 – 3 Wochen vor dem Umzug

Im nächsten Schritt unserer Umzugstipps für Berlin und Umgebung stehen die letzten Erledigungen und selbstverständlich der Pack-Beginn an. So muss noch ein Termin für die Wohnungsübergabe und für die Ablesung der Zählerstände mit dem aktuellen Vermieter vereinbart werden. Ebenso oft vergessen und doch so wichtig ist das beantragen einer Parkzone. Dies gilt für den alten als auch den neuen Wohnort. Lassen Sie sich zudem alle bereits vereinbarten Termine (mit den Handwerkern, Umzugshelfern, Spediteur) bestätigen. Für den tatsächlichen Tag fürs umziehen sollte noch eine Aufsichtsperson für die Kinder gefunden werden. (Oma, Opa etc.) Noch vorhandene Lebensmittel sollte angefangen werden zu verbrauchen. Falls noch nicht geschehen, so sollten benötigtes Werkzeug, günstige Verpackungsmaterialien und billige Hilfsmittel besorgt werden. Der Bank und der Versicherung als auch den Freunden und Bekannten sollte schon einmal die neue Adresse mitgeteilt werden. Außerdem nicht zu vergessen ist, dass eventuelle Schäden und Mängel in der neuen Wohnung sofort dokumentiert werden. (Fotos machen) Eine Woche vor dem Umzugsbeginn beginnt dann das packen. Alles was nicht mehr benötigt wird kommt in die jeweiligen Kartons. Für einen guten Überblick sollte diese nach Kategorien beschriftet werden. Gegebenenfalls können auch noch die Nachbarn informiert werden und die Abschiedsfeier geplant werden.

Checkliste Teil #3: 1 bis 2 Tage vor und am Umzugstag selbst!

In den letzten Tagen vor dem Umzugsstart sollte noch die gesetzlich vorgeschriebenen Ummeldung beim Einwohnermeldeamt getätigt werden. Außerdem sollten die Verpflegung für den Umzugstag besorgt und vorbereitet werden. Pässe, Führerscheine und alle anderen wichtigen Dokumente sollten stets griffbereit sein. Nicht in die normalen Umzugskartons verpackte Gegenstände gesondert für den Transport vorbereiten. Sobald am Umzugstag die Übergabe gemacht wird, sollten die Übergabeprotokolle gut aufbewahrt werden. Schließlich wäre es nicht von Vorteil diese während des Umzugs zu verlegen. Nun sollte noch die Verpflegung für die Umzugshelfer und Spediteure bereitgestellt werden und schon kann es losgehen in die neue Wohnung!